Nochmal...?

Nachdem wir exakt ein dreiviertel Jahr in unserem Haus in Eystrup lebten, begab es sich, dass Aleesha dringend Urlaub brauchte. Hätte sie nur gewusst, was sich daraus so alles entwickeln sollte...

Herbst 2002 - In den letzten Wochen haben sich die Ereignisse überschlagen. Was genau warum und wie passiert ist, werdet Ihr in den kommenden Tagen hier lesen können. Fakt ist - ein Haus ist nicht genug. Und irgendwie war uns ein bißchen langweilig - also machen wir das doch glatt nochmal. Aller guten Dinge sind mindestens zwei. Schön verrückt...*stöhn*

Fazit: Wir bauen ein zweites Haus.

Tjaa..der eine oder andere von Euch wird jetzt denken, wir haben eine Vollmeise. Dem ist vielleicht auch so. Wir tun es trotzdem.

Ein paar Grundstücke weiter bekommen Fredericks Eltern einen netten kleinen Bungalow. Und natürlich werden wir hier darüber berichten, was da wo wie geschieht und warum und überhaupt.

Erstmal ein paar Hintergrundinfos:
Die Eltern von Frederick waren uns ja schon bei unserem Hausbau eine Riesenhilfe. Beide haben geholfen wo sie konnten und hatten vor allem immer die Ruhe weg, wenn wir schon kurz vorm Herzklabaster standen. Das hat sich auch, nachdem wir in unser Haus eingezogen sind (Herbst 2001) nicht verändert und immer wieder waren die beiden da und fassten einfach mit an. Ohne Fredericks Vater würde der Carport vermutlich heute noch nicht stehen, die Terrasse hat er nicht nur gebaut (mit Fredericks Hilfe) sondern auch entworfen und ohne Fredericks Mutter wäre unser Garten heute wohl eine Einöde. Wir hatten damals schon überlegt, ob sich nicht hier noch eine nette kleine Wohnung oder so findet - denn in Bremen haben die beiden auch nur 5 Hauseingänge weiter gewohnt und das war klasse. Und jedesmal, wenn sie nun zu uns kamen, waren das 50 km - eine Strecke.

Dann kam der Urlaub im Sommer 2002. Aleesha hatte durchgesetzt, wenigstens eine Woche wegzufahren und so buchten wir im Reisebüro Hotel und Flug nach Fuerteventura und bei Fredericks Eltern eine Woche Housesitting. Als der Urlaub nahte, fragten beide an, was sie denn tun dürften. Wir machten also eine Liste, damit den beiden keine Langeweile aufkommt. Darauf standen Dinge wie "Rasen mähen", "Unkraut jäten" etc. Und an letzter Stelle stand: 1 Woche faulenzen auf der Terasse!

Pustekuchen! Wir hätten es besser wissen müssen. Als der Urlaub um war und wir wieder daheim, war der Schuppen gestrichen, der Rasen gemäht und gedüngt, endlich war auch die Beleuchtung im Carport angebracht und dergleichen mehr.

Kurz: Die beiden haben die ganze Woche genutzt, um alles schön zu machen.

Wir beschlossen, die beiden als Dankeschön für den kommenden Samstag zum Essen einzuladen. Tisch schön gedeckt, lecker gekocht - alles wunderbar. Beim Essen kamen die beiden dann mit der Ankündigung, umziehen zu wollen. Sie hätten gern ne Wohung auf dem Land, in unserer Nähe, möglichst mit Garten. Nun wird jeder normal denkende Mensch schnell erkennen, dass sich auf dem flachen Land haufenweise Angebote für 3-Zimmer-Wohnungen mit Gartenbenutzung finden werden - und die sind natürlich auch beinahe umsonst. *g*

Aleesha gingen die Pferde durch. Spontan (wie sie eben ist) sagte sie: Wir bauen ein Haus für Euch. Dann waren die beiden erstmal sprachlos. In den kommenden Wochen folgten etliche Telefonate und Gespräche mit Bänkern und Hausverkäufern und seit gestern (10.10.2002) ist es nun amtlich. Wir tun es.

Der Vertrag wird in den nächsten Tagen unterschrieben, dann die Bauanzeige (=verkürzter Bauantrag) gestellt und dann gehts los. Das Grundstück ist reserviert, der Notartermin für Ende Oktober festgelegt.

Das Grundstück liegt im gleichen Baugebiet wie unseres, aber im nächsten Bauabschnitt. Das Haus wird diesmal die Firma Domoplan aus Hodenhagen erstellen. Schuld daran ist - wie könnte es anders sein - "uns Olli". Der charmante Hausverkäufer, mit dem wir unser Haus gebaut haben, hat kurzerhand das Unternehmen gewechselt.

Allerdings musste er diesmal bis zur Unterschrift etwas härter kämpfen...*fg*. Denn wir hatten durchaus andere attraktive Angebote. Die Leistungen der "Domoplaner" sind ein bißchen besser als bei RS Bau, aber dafür ist auch der Preis ein bißchen höher.

Fredericks Eltern haben ihre Parzelle bereits zum Kauf angeboten, der Keller ist ausgemistet, der Dachboden aufgeräumt und sie sitzen mental praktisch auf fertig gepackten Koffern. Doch nun heisst es erstmal: Warten...

Rein finanziell ist das ganze mehr oder minder ein Selbstläufer. Aleesha und Frederick wollten ohnehin noch irgendwie ein bißchen was zur Seite packen - damit sie nicht bis zum bitteren Ende arbeiten gehen müssen. Warum nicht in eine Immobilie investieren? Zumindest gibts da nicht solche Kursschwankungen wie momentan am Aktienmarkt. Wir haben beim Steuerberater nachgefragt, wie das finanziell läuft und sind nun schon erheblich schlauer: Jedes Jahr müssen wir zwar die Mieteinnahmen versteuern, können aber im Gegenzug sämtliche gezahlten Zinsen steuerlich geltend machen, dazu noch die ersten 8 Jahre jeweils 5% der Herstellungskosten. Finanziell ist das die bessere Variante - verglichen mit der Eigenheimzulage, die Fredericks Eltern bekommen könnten. Wir haben uns zu dem Thema viele Gedanken gemacht und nun steht das Konzept: Wie bei unserem Haus werden wir zu gleichen Teilen im Grundbuch stehen. Fredericks Eltern werden uns Miete zahlen - aber sowenig, wie gesetzlich möglich, damit wir nicht zuviele Einnahmen versteuern müssen. Die Finanzierung wird mit 0 % Tilgung laufen, was höhere Zinsanteile (=mehr Steuerentlastung) mit sich bringt. Tilgen werden wir über eine Lebensversicherung. Das hat den Vorteil, dass wir die Laufzeit durch Sonderzahlungen verkürzen können. Nach der Entwicklung der Zinssituation werden wir vermutlich nicht die komplette Finanzierung aus der Lebensversicherung abdecken können - aber wir haben ja noch Zeit und werden bis dahin sicher noch die eine oder andere Sondertilgung machen.

Das Haus wird in 20 Jahren bezahlt sein und wenn alles gut läuft, dann erleben Fredericks Eltern das noch mit *daumendrücken*.

So...inzwischen ist der Papierkram gegessen und es geht los. Hier gibts nun auch die allerersten Bilder. ´Nen Bauschild haben wir jetzt auch :o) Auf dem rechten Bild seht ihr unseren überaus dynamisch-attraktiven Bauleiter beim Ausmessen des Fundaments.

Gästebuch

Letzte Änderung: