Die Bauphase

So...inzwischen ist der Papierkram gegessen und es geht los. Hier gibts nun auch die allerersten Bilder. ´Nen Bauschild haben wir jetzt auch :o)

Auf dem rechten Bild seht ihr unseren überaus dynamisch-attraktiven Bauleiter beim Ausmessen des Fundaments.

      

Alles muß genau vermessen und abgesteckt werden, damit das Haus nachher auch an der richtigen Stelle steht. Im Bild rechts seht ihr neben dem besten Bauleiter überhaupt (aus dem Hause Domoplan und von denen, die wir kennen...) auch den künftigen Juniorchef der Baufirma, er lernt grade fleissig, wie man Häuser baut ;-)

      

Montagmorgen, 18.11.2002

08.30 Uhr: Der erste LKW rückt an und der Beton wird geliefert. Da es am Wochenende 24 Stunden am Stück geregnet hat, ist die Sandgrube an vielen Stellen wieder eingestürzt. Also erstmal schaufeln, dann Beton rein und dann schön machen *g*.

      

Ein wunderbarer Herbsttag, strahlender Sonnenschein...wie könnte es anders sein. Ist ja auch das Mindeste nach dem Regen von neulich. Die Streifenfundamente sind gegossen und nun ist auch die Sohle (Achtung - Fachausdruck! *g*) drin. Allerdings...was die Eimer um die Rohre herum sollen, haben wir nicht wirklich verstanden. Macht aber nix - die anderen Neubauten haben das auch alle. Wird schon seine Richtigkeit haben... ;-)

      

Die ganze Woche lang ist nichts passiert. Immer wieder waren die Maurer mehr oder weniger angekündigt. Naja...wir haben ja genug Zeit. Und dann guckt man mal einen Tag nicht...und klammheimlich...stehen die Außenwände.

Abends telefoniert Aleesha mit "uns Olli" und der beschwert sich bitterlich darüber, dass er "uns Olli" heisst...wo andererseits vom dynamisch attraktiven Bauleiter die Rede ist. So geht das natürlich auf gar keinen Fall! Wenn also jemand eine kreative Idee für den weltbesten Spitznamen für "uns Olli" hat -> mailen! Wir erzählen auch gern ein paar nette Details...*ganzboshaftesgrinsen*

      

Gleich am nächsten Tag soll mit den Innenwänden begonnen werden. Damit das dann nicht mehr so kompliziert wrd, haben die Maurer schonmal vorgearbeitet. Inzwischen ist auch der Termin fürs Richtfest festgelegt. Freitag der 13te. Also ein Glückstag. Die Hektik steigt - woher nehmen wir nen Richtkranz, was essen wir und wo reichen wir Beschwerden wegen schlechten Wetters ein?

Der dynamisch-attraktive Bauleiter fährt natürlich genau an diesem Tag in den Urlaub. Wir überlegen, ihm den Titel wieder abzuerkennen. Und was machen wir derweil mit "uns Olli"? Hmmm...*grübeln*...wie wäre es mit...nein...das heben wir uns noch etwas auf.

      

Richtfest! Freitag der 13te Dezember. Draußen herrschen minus 8 Grad, kurz nach 16 Uhr ist es stockfinster draußen...tiefster Winter! Am Abend vorher sagt dann auch "uns Olli" ab *grummel* - aber er hat einen Grund: Er muss noch schnell zwei Häuser verkaufen. Dafür hält wenigstens "Mr. Domoplan" sein Wort und erscheint :o) Die Zimmerer sind wahrhaft nicht zu beneiden - bei der Kälte draußen arbeiten ist ein echter Höllenjob! *schlotter* Wir haben zumindest im künftigen Wohnzimmer die Fenster und die Decke soweit dicht, dass der Wind nicht so reinpfeifft. Außerdem läuft ein Heissluftgebläse - zwar muss man nun etwas lauter reden, dafür ist die Kälte erträglich. Dennoch wird es keine Feier bis in den späten Abend - dafür ist es wirklich zu kalt! Sogar beim Fotografieren sind uns die Finger festgefroren - daher gibts hier nur Bilder von kurz vorher (als noch die Sonne schien...)

      

Der Winter kommt und geht und wenn man grad denkt, dass es nun endlich weitergeht, dann kommt er wieder. Dennoch...inzwischen sind die Domoplaners gut vorangekommen. Das Dach ist eingedeckt, die Wände sind fertig verklinkert und - vorläufiger Höhepunkt für Fredericks Eltern: Die Fenster sind drin. Nun kann es endlich losgehen. Die beiden können den Umzug kaum noch abwarten.

Das Bild mit den Fenstern ist abends aufgenommen worden und wurde aufgehellt - also nicht über die komische Farbgebung wundern!

Immer noch steht ein Spitzname für "uns Olli" aus - doch der ist nun erstmal in den (verdienten?) Urlaub geflüchtet.

      

In den nächsten Tagen geht es nun munter weiter. Das Material für den Trockenbau wird geliefert und Fredericks Papa wird damit beginnen, die Decke zu dämmen und zu verkleiden. Das machen wir in Eigenleistung - erstmal spart es Geld und zweitens soll die Decke ohnehin vertäfelt werden.

Ein Holzschuppen für draußen ist bestellt, das Fundament dafür schon so gut wie fertig und die Platten für drunter sowie die Hütte selbst werden auch geliefert. Damit draußen mehr geschehen kann, muss eigentlich nur noch das Wetter beser werden. ;o)

Für die nächste Woche sind der Elektriker und der Heizungsbauer angekündigt. Die Leitungen werden gelegt.

      

Es geht weiter. Wie man sieht nimmt das ganze Form an. Es werden die Hausanschlüsse Gas/Wasser/Elektro gelegt und die Wände verputzt sowie der Estrich geschüttet.

      

Und wieder ein Stück weiter und so langsam kann man erkennen was es werden soll. Die Fliesenarbeiten können gemacht werden. Geilomat :-)

      

Nun wird die Decke vertäfelt mit Holz und an der Heizung kann man sich auch schon mal erwärmen denn mitunter ist es noch Saukalt,schlotter :-)

      

Und damit man auch schon mal etwas von dem ganzen Gerümpel unterbringen kann, muss erstmal auch die Gartenhütte aufgebaut werden :-) Ist sie nicht herrlich, ist sie nicht wunder-wunderschön?? ;-)

      

Die Decke ist fertig, die ersten Lampen hängen und die Fliesenarbeiten gehen gut voran. nun werden die Wände angemalt - und dann...tatataaaaaa...EINZUG!

             

FERTIG!

Die glücklichsten Neumieter dieser Welt sind eindeutig Fredericks Eltern. Obwohl mal alte Bäume nicht mehr umpflanzen soll, gewöhnen sie sich schnell ein und fühlen sich in ihrem Haus nun wirklich pudelwohl!

Ob das nun aber das letzte Haus war, das wir gebaut haben, lassen wir mal dahin gestellt... ;-)
 

Gästebuch

Letzte Änderung: